ECC Studie betont Cross-Channel im B2B-Handel

Die Studie 2014 "Cross-Channel im B2B-Handel – Kanalübergreifendes Verhalten von Geschäftskunden bei der Beschaffung indirekter Güter" des ECC Köln (in Zusammenarbeit mit Hybris, zu bestellen hier) zeigt es auf, Vertrieb und Beschaffung im B2B-Markt heißt heute Cross-Channel-Marketing. Sämtliche Kanäle, ob Print, persönlicher Außendienst und Internet werden bei der Informationsbeschaffung und dem sich anschließendem Kauf herangezogen. Und unterliegen dabei ausgeprägten Interdependenzen und Abhängigkeiten.

Das Internet ist inzwischen das wichtigste Informationsmedium für Beschaffer. 64% bzw. 62% informieren sich dort für einem Kauf über Printkatalog bzw. bei einem Außendienstler dort. Beides untermauert für B2B-Lieferanten die Wichtigkeit von aussagekräftigen Inhalten auf der eigenen Webseite, eine hohe Auffindbarkeit in Suchmaschinen, allgemein Content Marketing und last-but-not-least ein bedarfsorientiertes Informationsangebot.

Anbieter wie Swisscom habe dies verstanden und setzen verstärkt auf Online-Berater auch im B2B. Als einer von mehreren sei hier der  Breitband-berater (siehe Abbildung links) oder der Vivo-Expat-Berater genannt, der auf der ebenfalls von CleverLeads verwendeten Technologie SmartAssistant realisiert wurde. Weitere, überwiegend aus dem B2C kommende Beispiele kann man dort finden.

Wendet man hier den Cross-Channel-Gedanken konsequent an, kann über entsprechend angelegte Online-Berater ein Vorauswahl und -Qualifizierung vorgenommen werden, die dann im persönlichen Beratungsgespräch bis hin zum Abschluss fortgesetzt wird. Bieten entsprechende Berater neben einer auf technischen Parameter fußende Facettensuche auch einen bedarfsorientierten Beratungsverlauf an, wird man allen Interessentengruppen gerecht.

Sind Sie an den Einsatzmöglichkeiten auch für Ihr Unternehmen interessiert? Die Verantwortlichen unseres Partner CleverLeads erläutern Ihnen diese auf Ihre Kontaktanfrage oder Anruf (+49-721-7540766-0) hin gerne ausführlich.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Lead- und Opportunity Management im Maschinenbau

Kaum eine Branche ist so international aufgestellt wie der Maschinenbau. Auch durch eine konsequente Ausrichtung auf den Export ist der Maschinenbau zu einer der führenden Industriezweige geworden. Um ihre Kunden auf der ganzen Welt betreuen zu können, setzen viele Maschinenbauunternehmer ganz oder teilweise auf vielschichtige Vertriebsstrukturen mit Vertriebspartnern. Da diese Vertriebspartner oft nicht weisungsgebunden sind, ist das Management dieser alles andere als einfach und oft nur über Anreizsysteme steuerbar. Mit einem guten IT-gestützten (Channel) Opportunity Management lassen sich viele Vertriebspartner (ebenso wie eigene Vertriebsorganisationen und Außendienstmitarbeiter) zum Nutzen aller einbinden.

mehr lesen

Checkliste für die Digitalisierung der Leaderfassung auf Messen - Die 10 wichtigsten Aspekte bei der Auswahl der passenden Lösung

Die durchgängige Unterstützung von einzelnen Marketing- und Vertriebsprozessen auch auf Messen durch eine passende, digitale Messelead-App bietet Unternehmen zahlreiche Chancen und Vorteile. Diese aus den 10 wichtigsten Punkten bestehende Checkliste für die Digitalisierung der Leaderfassung auf Messen beleuchtet die wichtigsten Aspekte bei der Auswahl der für Ihr Unternehmen optimale Lösung. Dabei wird explizit der vollständige Prozess von der Erfassung, über die anschließende Erstansprache/Informationszusendung bis hin zu einem Lead Nurturing berücksichtigt.

Hersteller, die sich Gedanken machen, wie Sie Ihre Leaderfassung (nicht nur) auf Messen organisieren und digitalisieren, sollten bei der Vorauswahl der passenden Lösungen unbedingt die in dieser Checkliste beschriebenen 10 ausgeführten Punkte berücksichtigen.

Integriertes Leadmanagement von der Erfassung bis zum Vertriebspartner

Digitalisierung im Marketing & Vertrieb ist heute theoretisch ein bei den meisten Unternehmen angekommenes Thema. Allerdings ist dies bei vielen davon nach wie vor nur in Teilen umgesetzt.

mehr lesen