Was kostet ein Whitepaper für Content Marketing?

Im Blog Leadwolf ermöglicht uns Frau Christine Stumpf (Ex-COO der Deutschen Messe Interactive) einen detaillierten Einblick in den Prozess der Whitepapererstellung für Content Marketing. Whitepaper sind zusammen mit Webwaren nach wie vor eines der beliebtesten Instrumente für digitale Leadkampagnen zur Leadgenerierung für Unternehmen mit einem Leadmanagementkonzept. Als ein weiteres Instrument neuere Art seien hier Online-Berater der Firma CleverLeads mit dem Beispiel "Telco-Provider setzt für LeadGen auf Guided Selling" erwähnt.

Christine Stumpf lässt insbesondere den Kostenaspekt nicht außen vor. Hier beschreibt sie nicht nur die zahlreichen Parameter, welche den Herstellungspreis direkt beeinflussen, sondern nennt auch eine konkrete Preisspanne. Nämlich zwischen 700 € für einfachere bis hin zu 4.000 € für aufwendigere Dokumente. Sehr anschaulich beleuchtet sie die Auswahl des Autors für ein Whitepaper, die Unterschiede zwischen den Branchen und gibt Hinweise für den Abstimmungsprozess mit dem Autor. Über Textproben erkennen Sie sehr schnell, ob potentielle Autor sowohl das Thema als auch die von Ihnen angestrebte Art der „Schreibe“ beherrscht.

Ebenso wird in dem Blogpost auf die formale Konstruktion und die Art der Bezahlung einer möglichen Zusammenarbeit eingegangen. Die skizzierte Abwägung zwischen Werkvertrag und Zeitvertrag dient als Vorlage für eine einfache, aber effiziente Abwägung. Das die Nutzungsrechte geregelt werden sollten, ist an sich eine Selbstverständlichkeit, wird aber in immer noch einigen Fällen nicht von Anfang an zwischen den Parteien geregelt.

Heute berät Frau Christine Stumpf mit Ihrer Firma Lupus Labs Kunden bei Digitalisierungs-Themen und Content-Marketing.

Quelle: http://www.leadwolf.de/2016/01/contentmarketing-im-b2b-einkaufen-was.html#comment-form

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Lead- und Opportunity Management im Maschinenbau

Kaum eine Branche ist so international aufgestellt wie der Maschinenbau. Auch durch eine konsequente Ausrichtung auf den Export ist der Maschinenbau zu einer der führenden Industriezweige geworden. Um ihre Kunden auf der ganzen Welt betreuen zu können, setzen viele Maschinenbauunternehmer ganz oder teilweise auf vielschichtige Vertriebsstrukturen mit Vertriebspartnern. Da diese Vertriebspartner oft nicht weisungsgebunden sind, ist das Management dieser alles andere als einfach und oft nur über Anreizsysteme steuerbar. Mit einem guten IT-gestützten (Channel) Opportunity Management lassen sich viele Vertriebspartner (ebenso wie eigene Vertriebsorganisationen und Außendienstmitarbeiter) zum Nutzen aller einbinden.

mehr lesen

Checkliste für die Digitalisierung der Leaderfassung auf Messen - Die 10 wichtigsten Aspekte bei der Auswahl der passenden Lösung

Die durchgängige Unterstützung von einzelnen Marketing- und Vertriebsprozessen auch auf Messen durch eine passende, digitale Messelead-App bietet Unternehmen zahlreiche Chancen und Vorteile. Diese aus den 10 wichtigsten Punkten bestehende Checkliste für die Digitalisierung der Leaderfassung auf Messen beleuchtet die wichtigsten Aspekte bei der Auswahl der für Ihr Unternehmen optimale Lösung. Dabei wird explizit der vollständige Prozess von der Erfassung, über die anschließende Erstansprache/Informationszusendung bis hin zu einem Lead Nurturing berücksichtigt.

Hersteller, die sich Gedanken machen, wie Sie Ihre Leaderfassung (nicht nur) auf Messen organisieren und digitalisieren, sollten bei der Vorauswahl der passenden Lösungen unbedingt die in dieser Checkliste beschriebenen 10 ausgeführten Punkte berücksichtigen.

Integriertes Leadmanagement von der Erfassung bis zum Vertriebspartner

Digitalisierung im Marketing & Vertrieb ist heute theoretisch ein bei den meisten Unternehmen angekommenes Thema. Allerdings ist dies bei vielen davon nach wie vor nur in Teilen umgesetzt.

mehr lesen